biographical notes


Peter Schreiner is born in Vienna (Austria) in 1957. As a young man, who suffers from his isolation in the high school, he starts very early to deal with Super-8 film. "Instead of speaking" as Schreiner is summarizing later. Looking forward for - unlike at school - an artistic workshop, in the year 1975 he applied at the former University of Music and Performing Arts in the Department for Film and Television in Vienna, where he is admitted as a student. But the following years at the "Film Academy" are a mostly disillusionating and humbling experience for him. The commercial orientation and the conventional access of this institute contradict his ideas of artistic work from the beginning. In addition to the Academy, where Schreiner makes use of the technical training as a cameraman, he founded a film club together with friends, where small projects are created in 16mm. In the period from 1977 to 1981, he is working mainly as a cameraman and together with the filmmakers Bärbel Neubauer, Margaretha Heinrich and Niki List (MALARIA). In 1982, after a period of emotional depression - and as a personal turning point - GLARING LIGHT (GRELLES LICHT) arises as Schreiners first film he can implement his own ideas - no-holds-barred. In 1983 the film FIRST LOVE (ERSTE LIEBE) follows. With these first two films Schreiner succeeds finally, to be able to work up personal experiences in an artistic way and to experiment with it. As part of his community service he guides mentally and physically handicapped people and founded a private children's group together with his future wife Maria, - experiences that he deals with in his next project CHILDRENS FILM (KINDERFILM) (1985). The film is co-financed by the Austrian television (ORF) and also broadcasted. In 1986 his first son Leo was born. Schreiner takes this experience as an opportunity for his next project ON THE WAY (AUF DEM WEG), created within three years - together with family and friends - mostly while travelling. Simultaneously he is working one more time as a cameraman for the film FELDBERG by Michael Pilz. Following the invitation of a linguist, in 1988 Schreiner travelled to the northern Italy local German-speaking enclave Giazza / Ljetzan near Verona, where his film THE CIMBERS (I CIMBRI - DIE ZIMBERN) was developed in the following years. At this little place he finds very personal accession to the last representatives of a dying culture - shaped by the confrontation with one's own aging. I CIMBRI becomes Austrian contribution at the 'Forum des Jungen Films' of the Berlinale 1991. In the same year - while not very far from Europe the first Gulf War is raging - his daughter Isabella is born. Again the experiences of these years - for Schreiner mentally challenging - have some influence on a new project: BLUE DISTANCE (BLAUE FERNE) (1993-95), a film with which Schreiner radically moves to the fringe and does'nt get abroad to the public at large. He begins with the carving of stringed instruments and - as one who has never got a Christian education - focuses intensively with theology. In the year 1994 his son Paul is born. From 1998 to 2003 he is working as a pastoral assistant with children and adolescents. Faced with intrigue, disappointed by the institution, but rich in experiences, Schreiner returns in 2004 back to film-making. On a research trip he meets Giuliana Pachner, who should be the actress in four other projects. In the years 2004-2006 Schreiner accomplishes his film BELLAVISTA, where Pachner embarks on the search for their identity, as a search for his own cultural and mental spaces and boundaries. With the Main Diagonale Award the film receives the highest Austrian distinction for cinema. Schreiner is now able to shoot his next film with somewhat larger budget: a close-Portait of his Calabrian friend Antonio - lifetime commuting between southern Italy and Austria - but it is no 'portrait' at all. TOTÓ (2007-09) receives awards and becomes Schreiner's most successful production. After the premiere at the film festival in Venice, the film is screened at many international festivals around the world. With FATA MORGANA (2010-12), his previously most expensive project, Schreiner returns - despite of exceptional international reviews - back 'to the fringe'. Due to the political developments in Libya, the project can be realized only particulately in the Sahara and is inevitably subjected to changes and modifications of protagonists and venues, but Schreiner tried to reflect these facts within the film. For him FATA MORGANA means the most important existential statement of his cinematic work up to now. An experience of Giuliana Pachner leads Schreiner finally out to the refugee island of Lampedusa, where the next project becomes reality. LAMPEDUSA (2013-15) is produced together with protagonists who are invited to act along their own biographical lines. For Schreiner this project is an attempt to bridge the gap of helplessness and subjection and to get closer each others suffering - which remains abstract from distance - a small step. The current project THE GARDEN (DER GARTEN) represents the continuation and deepening of this impetus. The realities of captivity, a life-threatening illness and death of a loved one are - by means of a fiction - visualized and shared as a cinematic event.

 

 

 

Peter Schreiner wurde 1957 in Wien (Österreich) geboren. Als Jugendlicher, der unter seiner Isolation in der Gymnasialzeit leidet, beginnt er bereits sehr früh, sich mit Super-8-Film zu beschäftigen. "Anstatt zu sprechen", wie Schreiner das später zusammenfasst. In der Hoffnung - anders als in der Schule - eine künstlerische Werkstatt vorzufinden, bewirbt er sich 1975 an der damaligen Hochschule für Musik und darstellende Kunst, in der Abteilung Film und Fernsehen, in Wien, und wird dort auch als Student aufgenommen. Die folgenden Jahre an der "Filmakademie" sind für ihn jedoch eine zumeist desillusionierende und demütigende Erfahrung. Die kommerzielle Ausrichtung und der konventionelle Zugang dieses Instituts widersprechen von Anfang an seinen Vorstellungen vom künstlerischen Arbeiten. Neben der Akademie, die Schreiner jedoch für seine handwerkliche Ausbildung als Kameramann nutzen kann, gründet er zusammen mit FreundInnen einen Filmclub, in dem kleine Projekte im 16mm-Format entstehen. In der Zeit von 1977 bis 1981 ist er hauptsächlich als Kameramann tätig und arbeitet mit den FilmemacherInnen Bärbel Neubauer, Margaretha Heinrich und Niki List (für den Wiener 'Kultfilm' MALARIA) zusammen. Nach einer Phase der Depression entsteht - als persönlicher Wendepunkt - 1982 mit GRELLES LICHT Schreiners erster Film, den er - ohne Kompromisse zu machen - nach eigenen Vorstellungen umsetzen kann. 1983 folgt der Film ERSTE LIEBE. Mit diesen beiden Filmen gelingt es Schreiner endlich, persönliche Erfahrungen künstlerisch aufzuarbeiten und damit zu experimentieren. Im Rahmen seines Zivildienstes betreut er geistig und körperlich behinderte Menschen und gründet zusammen mit seiner späteren Frau Maria eine private Kindergruppe – Erfahrungen, die er in seinem KINDERFILM (1985) thematisiert. Der Film wird vom Österreichischen Fernsehen (ORF) mitfinanziert und auch gesendet. 1986 wird sein erster Sohn Leo geboren. Schreiner nimmt diese Erfahrung zum Anlass für sein nächstes Projekt. AUF DEM WEG entsteht im Verlauf von drei Jahren - zusammen mit Familie und Freunden - größtenteils auf Reisen. Parallel zu diesem Projekt ist er noch ein letztes Mal als Kameramann tätig: für den Film FELDBERG von Michael Pilz. Auf Einladung einer Linguistin reist Schreiner 1988 nach Oberitalien in die dortige deutsche Sprachinsel Giazza/Ljetzan, wo in den darauffolgenden Jahren sein Film I CIMBRI - DIE ZIMBERN  entsteht. In diesem kleinen Ort findet er sehr persönliche - von der Konfrontation mit dem eigenen Älterwerden geprägte - Zugänge zu den letzten Vertretern einer aussterbenden Kultur. Der Film wird österreichischer Beitrag beim Forum des Jungen Films der Berlinale 1991. Im selben Jahr - während unweit von Europa der erste Golfkrieg tobt - wird seine Tochter Isabella geboren. Wiederum fließen die - für Schreiner psychisch sehr schwierigen - Erfahrungen dieser Jahre in ein neues Projekt ein: BLAUE FERNE (1993-95), einen Film, mit dem sich Schreiner radikal 'an den Rand' begibt und dem daraufhin der Weg in die Öffentlichkeit auch verschlossen bleibt. Schreiner beginnt mit dem Schnitzen von Saiteninstrumenten und beschäftigt sich - als einer, der nie christlich erzogen worden ist - intensiv mit Theologie. 1994 wird sein Sohn Paul geboren. 1998 bis 2003 ist er als Pastoralassistent tätig und arbeitet mit Kindern und Jugendlichen. Konfrontiert mit Intrigen, enttäuscht von der Institution, aber doch reich an Erfahrungen, kehrt Schreiner 2004 zum Film zurück. Auf einer Recherche-Reise lernt er Giuliana Pachner kennen, die zur Darstellerin von bisher vier Projekten werden sollte. 2004-2006 realisiert Schreiner seinen Film BELLAVISTA, in dem sich Pachner auf die Suche nach ihrer Identität begibt, gleichzeitig als Suche nach seinen eigenen kulturellen und psychischen Räumen und Grenzen. Mit dem Großen Diagonale Preis erhält der Film die höchste österreichische Auszeichnung für Dokumentarfilm. Schreiner kann nun mit etwas größerem Budget seinen nächsten Film drehen: ein Nah-Portait seines - lebenslang zwischen Süditalien und Österreich pendelnden - in Kalabrien gebürtigen Freundes Antonio, das aber gar kein 'Portrait' ist. TOTÓ (2007-09) erhält Auszeichnungen und wird zu Schreiners erfolgreichster Produktion. Nach der Premiere bei den Filmfestspielen in Venedig wird der Film bei vielen Internationalen Festivals in aller Welt gezeigt. Mit FATA MORGANA (2010-12), dem bisher aufwendigsten Projekt, kehrt Schreiner - trotz ausgezeichneter internationaler Kritiken - wieder 'an den Rand' zurück. Aufgrund der politischen Entwicklungen in Libyen kann das Projekt nur zum Teil in der Sahara realisiert werden und ist zwangsläufig Wandlungen und Änderungen von Darstellern und Schauplätzen unterworfen, die Schreiner aber im Film zu reflektieren versucht. Für ihn selbst bedeutet FATA MORGANA das bisher wichtigste filmische existenzielle Statement. Durch ein - ein Jahrzehnt zurückliegendes - Erlebnis Giuliana Pachners wird Schreiner schließlich auf die Flüchtlingsinsel Lampedusa geführt, wo das nächste Projekt realisiert werden sollte. LAMPEDUSA (2013-15) entsteht zusammen mit ProtagonistInnen, die eingeladen sind, entlang ihrer eigenen biografischen Linien darzustellen. Für Schreiner ist es der Versuch, die Kluft der Hilflosigkeit und des Ausgeliefert-Seins zu überwinden und dem - aus der Distanz abstrakten - Leid des jeweils Anderen ein kleines Stück näher zu kommen. Die Weiterführung und Vertiefung dieses Impulses stellt das aktuelle Projekt dar: DER GARTEN. Die realen Gegebenheiten einer Gefangenschaft, einer lebensbedrohenden Krankheit und des Todes eines geliebten Menschen werden - mittels einer Fiktion - vergegenwärtigt und als Kino-Ereignis geteilt.