02


ERSTE LIEBE  (FIRST LOVE)

 

 

Austria 1983 / 16 mm / black and white /1:1,33 / commag / running time: 92 min (25f/s)

original version german without subtitles

cast: Ali Kielmannsegg, Andi Stern, Konrad Spindler, Harald Habiger, Peter Schreiner and many others

sound: Andi Stern / music: Michael Langoth

cinematography: Peter Schreiner, Konrad Spindler, Bärbel Neubauer

concept, realisation, editing: Peter Schreiner

production: Peter Schreiner and Liedl-Becker-Dokumentarfilm

supported by:

City of Vienna, cultural department

 

world distribution: echtzeitfilm

 

 

Österreichische Filmtage 1984 (Premiere)

Austrian Film Museum, Vienna, Austria, 1984

Das Kino, Salzburg, Austria, 1984

Stadtkino Basel, Switzerland, 2009

Diagonale '10, Graz, Austria, 2010

Austrian Film Museum, Vienna, Austria, 2011

Austrian Film Museum, Vienna, Austria, DIE UTOPIE FILM, 2015

 

cinema release: Breitenseer Lichtspiele, Vienna, Austria, 1984 

Peter Schreiner echtzeitfilm ERSTE LIEBE    austrian film    austrian movies    austrian experimental cinema   österreichischer Film
ERSTE LIEBE echtzeitfilm Konrad Spindler, Peter Schreiner (from original 16mm single frame)

man entgeht den Bildern nicht

Die Kamera beobachtet einige jungen Menschen, im Alltag, in Lokalen, auf der Straße, auch in absurden Situationen. Sie fühlen sich beobachtet, inszenieren sich, vergessen die Kamera zwischendurch. Diese bleibt auf ihnen, wenngleich nie respektlos. Als BeobachterIn im Kino fühlt man sich vielleicht ebenso unsicher wie jene, die man beobachtet. Man entgeht den Bildern nicht – und möchte es auch nicht. 

 

(Diagonale'10, Katalog)

 

 

 

you can't look away

The camera records a few young people in everyday situations, in bars, on the street, and also in slightly absurd situations. They feel observed, perhaps a bit insecure and therefore start to perform but occasionally still forget the camera - which always treats them with respect. As a viewer you may feel just as unsure as the people being watched. You can't look away, and you don't want to either.

You keep looking at these young people, just as the camera suggests.


(Diagonale'10, catalogue)

Peter Schreiner echtzeitfilm ERSTE LIEBE
ERSTE LIEBE echtzeitfilm Harald Habiger, Konrad Spindler

was tun wir denn, wenn man uns zusieht?

(...) Vico Torriani bricht sein Lied ab, die Kamera folgt einem jungen Mann, der in einer nächtlichen Straßenszene dahingeht, unentschlossen herumsteht, man erkennt die Stadtbahnstation Alserstraße am Gürtel, der Mann (ein Täter, der seine Richtung eingeschlagen hat) springt plötzlich anders ins Bild, dreht den Kopf zurück, das dazwischen liegende Stück Zeit ist gekappt, unter den Tisch gefallen, was bisher auf einen Gangsterfilm, auf einen Kriminalfilm hat schließen lassen, ist mit diesem Blick, mit diesem Gesichtsausdruck weggewischt, zunichtegemacht, ein grell erleuchteter Würstelstand, der Protagonist hat jetzt ein Kellerlokal betreten, die Kamera sieht sich zuerst einmal um, nicht gründlich, nur blickpunkthaft, scheu, verweilt für Momente auf einer jungen Frau (Jugoslawin), auf tanzenden Männern, jemand lacht stumm auf, oder macht Lärm, aber man hört den Lärm nicht, bis jetzt hat man noch keinen Ton gehört, ein Stummfilm (Eva auf dem Kinositz neben mir sagt: sich selbst an den Rand schieben, durch Vergleich mit den Gastarbeitern), der junge Mann blickt einen gefasst an, schaut traurig vor sich hin, so wird man ihn noch öfters in diesem Films sehen, auch in Frauenkleidern, als Herzschlag setzt jetzt Musik ein, Fahrtenmusik, Reisemusik (...)
der Film ERSTE LIEBE lässt den Beschauer nicht in Ruhe, so wie die Filmkamera die Menschen, die vor ihr stehen und agieren, nicht in Ruhe lässt, was tun wir denn, wenn man uns zusieht, wenn uns dieses unbestechliche Auge zusieht, d.h. dasselbe wenn es uns nicht zusieht, und wann können wir schon hoffen, dass ein gnädiger Regisseur unser Erschrecken herausschneidet, unsere Fassungslosigkeit, das linkische Gehabe, unsere windige Routine, noch eine Verlegenheitsgeste, eine rettende Wendung, da hilft auch die Verkleidung und der Tanz nichts (Männer in Frauenkleidern), schon gar nicht das öffentliche Ambiente, die Selbstbedienungsrestaurants, die Fußgängerzonen, die Überlandstraßen, die Wohnungen der Freunde, Discotheken, eine Wallfahrtsstätte im Wienerwald, und was ist mit der Natur, z.B. der finnischen, die Akteure suchen sich gegen Ende des Films durch Grimassen zu retten, aber es nützt ihnen nichts, sie bleiben auf dem Servierbrett vor der Kamera, und der Kinobesucher findet auch keinen beruhigenden Rhythmus vor, schöne Bildfolgen, es werden ihm keine Aktionen geboten, in die er sich fallen lassen kann, auch er bleibt auf dem Prüfstand der Empfindungen, nicht doch: hier wird keim Exotismus einer bestimmten Art von Wiener Jugend gezeigt: dem jungen Wiener Filmemacher Peter Schreiner ist nach seinem ersten Langfilm GRELLES LICHT mit der ERSTEN LIEBE ein zweiter Querschläger in das Zwischenreich von Dokumentar- und Spielfilm gelungen.


(Bodo Hell,1983)

Peter Schreiner echtzeitfilm ERSTE LIEBE
ERSTE LIEBE echtzeitfilm Peter Schreiner

zwischen Würstelstand und Kino

...die demütig beobachtete, zwischen Dokument und Fiktion schillernde, dabei in der mühsam errungenen Wahrhaftigkeit überragend strahlende Bestandsaufnahme eines damaligen jungen Lebensgefühls – im zweiten Film von Peter Schreiner, einem erst spät in seiner Bedeutung gewürdigten Unabhängigen aus der Schule des Österreichischen Sensibilismus. In ERSTE LIEBE zeigt Schreiner sich selbst und andere Wiener seiner Generation in all ihrer drängenden Sehnsucht und momentanen Unbeholfenheit zwischen Würstelstand und Kino, Kellerlokal und Überlandausflug, treibend im Rhythmus der alltäglichen Wendungen und widerstrebenden Emotionen, entwaffnend ungekünstelt und frei, doch unnachgiebig tiefschürfend in den Empfindungen: der Figuren, des Zusehers, des Lebens an sich.

 

(Christoph Huber, Österreichisches Filmmuseum, 2015)

Standbilder einer Video-Aufzeichnung der Aufführung im Rahmen der Diagonale 2010 in Graz  (Dank an Michael Pilz)
stills from a video recording of the Diagonale-screening, Graz, Austria, 2010  (thanks to Michael Pilz)

 

schweigen mit  Bildern

Ich kann meinen Film nicht aufschreiben. Ich kann nur wenige Gedichte stammeln. 

Ich kann schweigen. Ich möchte schweigen mit meinen Bildern. 

Ein Film wie ein ungeschriebener Brief. 

jetzt, da der Regen fällt, 

jetzt, zwischen so vielen Gedanken, 

gibt es einen Brief, der sich von alleine schreibt, gibt es ein Gefühl wie der Wind 

ich wollte viele Briefe schreiben, voll von Sehnsucht -

gibt es einen Brief, den ich einfach so hin schreiben kann, jetzt, da der Regen fällt. 

jetzt, zwischen so vielen Gedanken, aber es sind ruhige Gedanken, 

aber es ist ein langsamer, leiser Regen. 

gibt es einen Brief, den ich schreiben kann, ohne aufhören zu können, 

den du lesen kannst, ohne aufhören zu können. 

 

(Peter Schreiner, 1982)

Peter Schreiner echtzeitfilm ERSTE LIEBE
ERSTE LIEBE echtzeitfilm Andi Stern, Harald Habiger

Grenzen, die ich ahne

Die Menschen ganz weit draußen. 

Sie konzentrieren, sammeln, belauschen (die lachende, leidenschaftliche Raucherin bei Dziga Vertov!). 

Abgrenzen mit Menschen und Landschaften. 

Masken und Gesten, die ZEIT macht sie durchscheinend. 

HINGEHEN, FILMEN UND TASTEN - 

ein Lebenslauf, eine freie Aktion. 

Wir werden von selbst an die richtigen Plätze geraten. 

 

 

 

der Selbstauslöser

Die Reise ist auf das unmittelbare, unvorhersehbare, stumme BILD konzentriert. 

Ich brauche nichts zu inszenieren, es geschieht von selbst.

 

 

(Peter Schreiner, 1982)

Peter Schreiner echtzeitfilm ERSTE LIEBE
ERSTE LIEBE echtzeitfilm Ali Kielmansegg

 

thanks to:

 

Alex Brunner

Arja Alkanen

Bärbel Neubauer

Erich Liedl

Ernst Kriha

Harald Habiger

Johannes Liedl

Klaus Rainer

Konrad Spindler

Niki List

 

 

sound:

 

Andi Stern

 

 

music:

 

Michael Langoth

Helmut Stadlmann

Günther Stadler

 

 

cinematography:

 

Peter Schreiner

Bärbel Neubauer

Konrad Spindler

 

 

realisation, editing:

 

Peter Schreiner

 

 

collaboration:

 

Konrad Spindler

Bärbel Neubauer

 

 

production:

 

Peter Schreiner

and Lied-Becker-Dokumentarfilm

 

 

supported by:

City of Vienna, cultural department

 

world distribution:

echtzeitfilm

available prints:

 

standard-16 mm print , magnetic soundtrack , 1:1,33, black and white,

original version (german), no subtitles 
(Film Collection of the Austrian Film Museum, Vienna, world distribution: echtzeitfilm)

 

no digital print available

Arbeits-Fotos  
work-photos

all texts, videos, pictures, document presentations etc. may be used, as long as the origin is marked by a link to www.echtzeitfilm.at

and no commercial aim is pursued.